Zensus Erfolgreiche Zwischenbilanz nach zwei Monaten Zensus 2022: Knapp drei Viertel der Befragten haben bereits teilgenommen

Pressemitteilung Nr. 22 vom 15.07.2022

  • Insgesamt gibt es bereits 20,3 Millionen Meldungen beim Zensus
  • Rücklauf bei der Gebäude- und Wohnungszählung bei ca. 74 %
  • Schon 2,7 Millionen Fragebogen der Haushaltebefragung beantwortet


WIESBADEN – Vor zwei Monaten, dem 15. Mai 2022, war der Stichtag des Zensus. Seitdem werden bundesweit über 30 Millionen Menschen online und in persönlichen Interviews befragt. Insgesamt sind beim Zensus 2022 bereits 20,3 Millionen Meldungen eingegangen.

Zwei Monate nach dem Stichtag wurden bereits 20,3 Millionen Fragebogen ausgefüllt
Die Teilnahmequote bei der Gebäude- und Wohnungszählung liegt nach zwei Monaten insgesamt bereits bei knapp 74 %. In den einzelnen Ländern liegt die Teilnahme zwischen 62 % und 79 %. Bundesweit wurden schon 17,6 Millionen Fragebogen von den angeschriebenen Eigentümerinnen und Eigentümern von Wohnraum (ca. 23 Millionen Auskunftspflichtige) beantwortet. Die Befragungen zur Gebäude- und Wohnungszählung werden noch bis November 2022 andauern.
Weiterhin haben mindestens 2,7 Millionen Bürgerinnen und Bürger den Fragebogen zur Haushaltebefragung ausgefüllt. Der reale Rücklauf wird aufgrund des gestuften Ablaufs (erst persönliche Befragung, dann Online-/Papierfragebogen) deutlich höher eingeschätzt. Die Befragungen der Haushalte finden noch bis Mitte August statt. Für einen kleinen Teil der bereits befragten Haushalte findet parallel zur Hauptbefragung bis Anfang November 2022 eine sogenannte Wiederholungsbefragung statt.

Bundesweit sind seit zwei Monaten rund 100 000 Erhebungsbeauftragte im Einsatz
Der persönliche Besuch einer Interviewerin oder eines Interviewers für die Haushaltebefragung hat das Ziel, festzustellen, wer genau an den zufällig ausgewählten Anschriften wohnt. Außerdem können die Interviewerinnen und Interviewer helfen und Fragen klären. Im Anschluss an die persönliche Befragung beantworten noch etwa drei Viertel der Befragten weitere Fragen, vorzugsweise mittels Online-Fragebogen.

So kann der Großteil der Befragungen beim Zensus einfach, schnell und ressourcenschonend über einen Online-Fragebogen erledigt werden. „Über die sozialen Medien erhalten wir dazu viel positives Feedback. Die Bürgerinnen und Bürger teilen uns mit, dass der Online-Fragebogen intuitiv, schnell und unkompliziert ausgefüllt werden kann“, sagt Katja Wilken, Gesamtprojektleiterin beim Zensus 2022 im Statistischen Bundesamt. „Das sehen wir auch anhand der guten Rücklaufzahlen. Wir können daher zwei Monate nach dem Beginn der Befragungen eine äußerst positive Zwischenbilanz für den Zensus 2022 ziehen.“

Bürgerinnen und Bürger geben positives Feedback zum Zensus
Ansprechpartner für organisatorische Fragen zu den persönlichen Befragungen, zum Beispiel für Terminverschiebungen, sind die Interviewerinnen und Interviewer sowie die kommunalen Erhebungsstellen vor Ort. „Die Interviewerinnen und Interviewer vor Ort leisten einen wertvollen Beitrag zum Zensus 2022“, sagt Katja Wilken, Gesamtprojektleiterin des Zensus beim Statistischen Bundesamt. „Viele Menschen haben uns positive Rückmeldungen zum kurzen und freundlichen persönlichen Kontakt mit den Erhebungsbeauftragten gegeben.“

Weitere Informationen zum Zensus 2022 sowie Bilder zum Abdruck finden Sie auf www.zensus2022.de. Dort finden Sie auch Musterfragebogen zu den Befragungen des Zensus 2022. Bei Interesse vermitteln wir Ihnen gern Interviewpartnerinnen und -partner rund um die Themen des Zensus.

Folgen Sie uns auf www.twitter.com/zensus2022!

Weitere Auskünfte: www.zensus2022.de/kontakt

Kontakt für Ihre Presseanfragen:

Pressestelle Statistisches Bundesamt

+49 (0) 611/75 34 44 oder schriftlich per Kontaktformular


Dies könnte Sie auch interessieren