FAQ Gebäude- und Wohnungszählung

Auf welchen Stichtag beziehen sich die Fragen der Gebäude- und Wohnungszählung?

Stichtag für den Zensus ist der 15. Mai 2022. Auch die Fragen zur Gebäude- und Wohnungszählung sind in Bezug auf diesen Stichtag zu beantworten. Das heißt, Sie beziehen sich mit Ihren Antworten auf die Situation, die am 15. Mai 2022 auf Ihr Gebäude bzw. Ihre Wohnung zutraf. Zum Beispiel: Wenn die Wohnung am 15. Mai 2022 leer stand und zum 1. Juni neu vermietet wurde, geben Sie bitte für die Wohnung trotzdem „leer stehend“ an, auch wenn sich die Situation zum Zeitpunkt der Beantwortung des Fragebogens möglicherweise schon geändert hat.

Ich habe Probleme, die Fragen zur Gebäude- und Wohnungszählung zu beantworten. Wie gehe ich vor?

Bitte versuchen Sie zunächst, die Fragen so gut Sie können zu beantworten – die Erläuterungen, die direkt bei den Fragen stehen, helfen Ihnen dabei. Sollte es Ihnen dennoch nicht gelingen, die Fragen zu beantworten, wenden Sie sich an die Telefon-Hotline des für Sie zuständigen statistischen Landesamtes. Dort wird Ihnen weitergeholfen. Die Kontaktdaten befinden sich auf Ihrem Anschreiben.

Wie muss ich den Fragebogen ausfüllen, wenn mir im Anschreiben eine komplett unbekannte Gebäudeanschrift angezeigt wird?

Für den Fall, dass Sie keinerlei Auskünfte geben und auch keine andere Ansprechperson zu der betreffenden Gebäudeanschrift im Fragebogen nennen können, geben Sie bitte im Fragebogen an, dass Sie keine Eigentümerin oder kein Eigentümer sind. Beantworten Sie dazu die Frage „Ist diese Gebäudeanschrift korrekt?“ mit „Ja“ und Tragen Sie bitte unter Angaben zur neuen Eigentümerin oder zum neuen Eigentümer „unbekannt“ ein. Wenn Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Hotline Ihres zuständigen statistischen Landesamts. Die Kontaktdaten befinden sich auf dem Anschreiben.

Was ist zu tun, wenn die Eigentümerin oder der Eigentümer beziehungsweise die angeschriebene Person verstorben ist?

Für die Gebäude- und Wohnungszählung wurden Daten aus verschiedenen Verwaltungsregistern genutzt, um eine auskunftspflichtige Person je Wohnobjekt zu ermitteln. Trotz aller Sorgfalt bei den Verwaltungsstellen und der weiteren Datenverarbeitung, können Fehler leider nicht gänzlich ausgeschlossen werden.
Sollten Sie das Objekt geerbt haben oder den Nachlass verwalten, füllen Sie bitte den Fragebogen aus, auch wenn Sie nicht namentlich im Anschreiben genannt sind. Andernfalls tragen Sie bitte im Fragebogen unter „Angaben zum/zur neuen Eigentümer/-in“– sofern bekannt – den Namen und die Anschrift der neuen Eigentümerin oder des neuen Eigentümers ein. Falls Ihnen die neue Eigentümerin oder neue Eigentümer nicht bekannt sein sollte, tragen Sie bitte „Eigentümer/Eigentümerin verstorben / neuer Eigentümer unbekannt“ ein. Durch die Beantwortung des Fragebogens vermeiden Sie, dass die ursprünglich angeschriebene Person nochmals im Rahmen von Erinnerungs- und Mahnversänden kontaktiert wird.

Ich habe im Fragebogen versehentlich falsche Angaben gemacht beziehungsweise eine oder mehrere Angaben vergessen. Wie kann ich die Daten korrigieren?

Sie können sich erneut oder erstmalig mit Ihren Zugangsdaten für den Online-Fragebogen anmelden und diesen (nochmals) ausfüllen. Bitte beachten Sie, dass Sie den ganzen Online-Fragebogen dann noch einmal komplett ausfüllen müssen. Es reicht nicht, nur die korrigierte Angabe im Fragebogen einzutragen. Die Möglichkeit einer erneuten Meldung über den Online-Fragebogen können Sie auch nutzen, falls Sie einen Papierfragebogen ausgefüllt und bereits verschickt haben. Wenn Ihnen eine Online-Meldung nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Statistisches Landesamt. Die Kontaktdaten befinden sich auf Ihrem Anschreiben.

Ich selbst bin nicht Eigentümerin oder der Eigentümer des Objekts und kenne die Eigentümerin oder den Eigentümer nicht. Was soll ich tun?

Geben Sie bitte im Fragebogen an, dass Sie keine Eigentümerin oder kein Eigentümer sind. Wenn Sie den Online-Fragebogen nutzen, tragen Sie bitte unter Name und Anschrift der neuen Eigentümerin oder des neuen Eigentümers „unbekannt“ ein. Im Papier-Fragebogen können Sie ebenfalls „unbekannt“ eintragen.

Welches statistische Landesamt ist für mich als Eigentümerin oder Eigentümer zuständig, sofern ich Eigentum in einem anderen Bundesland besitze, als in dem Bundesland, in dem ich wohne?

Auskunftspflichtige Personen werden im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung postalisch von dem für sie zuständigen statistischen Landesamt mit der Aufforderung zur Auskunftserteilung kontaktiert. Maßgeblich für die Zuständigkeit ist der Standort des Wohneigentums, also die betreffende Gebäudeanschrift, und nicht der Wohnort der auskunftspflichtigen Person.

Können Wohnungseigentümerinnen und -eigentümern im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung Kosten in Rechnung gestellt werden?

Ob eine Hausverwaltung im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung ihren Aufwand in Rechnung stellen kann, hängt von dem Inhalt des Verwaltungsvertrages ab, der mit den Eigentümerinnen und Eigentümern getroffenen wurde. Aussagen darüber, ob gegebenenfalls veranschlagte Kosten rechtmäßig sind, können von den Statistischen Ämtern nicht getroffen werden. Der amtliche Fragebogen kann grundsätzlich auch von den Wohnungseigentümerinnen und -eigentümern ausgefüllt werden. Eigentümerseite und Verwaltung können sich darauf verständigen, wer die Auskunft gibt. Eine Auskunft pro Wohneinheit ist ausreichend.

Besteht auch Auskunftspflicht zur Gebäude- und Wohnungszählung, wenn sich die auskunftspflichtige Person zum Zeitpunkt der Erhebung nicht in Deutschland (zum Beispiel im Urlaub oder dauerhaft im Ausland) aufhält?

Ja. Grundsätzlich besteht die Auskunftspflicht auch, wenn sich auskunftspflichtige Personen aufgrund einer längeren Urlaubs- oder Geschäftsreise, eines Arbeitseinsatzes oder aus anderen Gründen an einem anderen Ort als dem Wohnort bzw. im Ausland aufhalten. Sollten sich auskunftspflichtige Personen für längere Zeit im Ausland aufhalten, kann auch eine andere Person beauftragt werden den Online-Fragebogen ausfüllen. Dazu werden die Zugangsdaten für den Online-Fragebogen verwendet, die sich auf dem Anschreiben befinden. Bei weiteren Fragen können Sie sich an das zuständige Statistische Landesamt wenden.

Kann ich Zugangsdaten, die ich für die Vorbefragung 2021 erhalten habe, für die Online-Meldung zur Gebäude- und Wohnungszählung 2022 nochmals verwenden ?

Nein, für die Beantwortung des Fragebogens zur Gebäude- und Wohnungszählung 2022 erhalten Sie von Ihrem zuständigen statistischen Landesamt neue Zugangsdaten. Bitte beachten Sie auch, dass Sie für unterschiedliche Gebäudeanschriften individuelle Zugangsdaten erhalten. Nur wenn Sie Ihre Meldung für die jeweilige Gebäudeanschrift mithilfe der entsprechenden Zugangsdaten vornehmen, können Ihre Angaben korrekt zugeordnet werden.


Antworten auf weitere Fragen zum Zensus 2022 erhalten Sie auch über unsere FAQ-Suche.